Erlebt der Kreis einen zweiten #BER

 in der Kategorie Aktuell, August

Jetzt werden auch Bürger auf die Bauplanung der Kreisverwaltung aufmerksam und befassen sich mit den Unterlagen, die öffentlich zugänglich sind.

In einem Schreiben an unseren KT-Abgeordneten Henning Wulf wies ein Bewohner der Stadt Bad Segeberg auf fachlich inhaltliche Diskrepanzen hin, die sich u.U. kostenträchtig und als nicht zukunftsorientiert herausstellen können.

Das nebenstehend veröffentlichte Schreiben diente als Vorlage für eine Anfrage an Landrat Schröder. –>

Die Antwort werden wir ebenfalls hier veröffentlichen.

Die WI-SE hatte sich bei den fachlichen Vorbereitungen im Bauausschuss eine Reihe von Einzelfragen gestellt, die zum Teil nicht befriedigend beantwortet werden konnten. Hinweise auf nicht einkalkulierte oder unnötige Folgekosten und Gefahrenstellen wurden von keiner anderen Fraktion aufgenommen.

Die drei WI-SE Abgeordneten haben als einzige u.a. auch deswegen im Kreistag gegen den Verwaltungsvorschlag gestimmt.

Lesen sie nachstehend den als Anfrage dienenden Brief:

UND

Beteiligen sie sich ebenfalls gerne an der offenen Diskussion.

Nachstehend die Anfrage an den Landrat:

Anfrage

Von einem Bürger der Stad Bad Segeberg erhielt ich nachstehendes Schreiben auf der folgenden Seite, dass sich auf den geplanten Neubau Verwaltungsgebäude bezieht. Es wirft eine Reihe von Fragen auf, um deren fachliche und rechtliche Bewertung unter Einschluss der finanziellen Aspekte bitte.

Die Fragen ergeben sich u.a. aus den jeweiligen Absätzen, wobei ich bitte, besonders auf die nachstehenden Fragen einzugehen.

  • Trifft es zu, dass nicht nach den aktuellen BIM-Standards geplant wird?
  • Würden daraus erhöhte Kosten und die Bauzeitverlängerung resultieren?
  • Treffen die in Absatz 2 genannten Punkte zu, dass bis 2020 öffentliche Gebäude nach BIM-Standards gebaut werden müssen?
  • Werden durch die Anwendung der BIM-Standards der Bauumfang und die Bewirtschaftung effizienter und kostensicherer abgestimmt?
  • Stimmt es wie behauptet, dass beabsichtigt ist, dass der Kreis sich die Software beschaffen und künftig mit BIM-Standards arbeiten will?
  • Ist sicher zu stellen, dass das beauftragte Büro den BIM-Service noch liefern kann?

Für die Beantwortung danke ich im Voraus
Freundliche Grüße
Henning Wulf

Neueste Beiträge
Schreiben Sie uns!

Was können wir für Sie tun?

Nicht lesbar? Hier klicken zum aktualisieren. captcha txt

Geben Sie ein Suchwort ein und drücken Sie dann ENTER

Irre geleitete CDU im KreistagVolksbegehren zum Schutz des Wassers